Dienstag, 15. Mai 2018

Iceage: Saufen, Lieben, Krieg und Tod

Iceage
„Beyondless“

(Matador)

Also in den 70ern war das so: Auf die Frage, was denn auf eine gute Rockplatte gehört, gab’s nicht viel zu überlegen – Saufen, Lieben, Krieg und Tod, die Reihenfolge spielte dabei eine untergeordnete Rolle, ebenso die Ausgewogenheit. Hauptsache, es war alles dabei. Keine Ahnung, ob man das heute noch so beantworten würde, die Dinge sind ja viel komplizierter geworden (was nicht wirklich stimmt), vielleicht müsste man nur noch ergänzen: irgendwas mit Medien. Wie auch immer, die dänische Band Iceage, lange nach den wilden Siebzigern gegründet, hätte wohl auch vor knapp fünfzig Jahren mit ihrem aktuellen, vierten Album Erfolg gehabt. Und zwar nicht nur, weil es so klingt, als wäre es in einem der legendären Aufnahmestudios in London, Detroit, New York oder Hamburg aufgenommen worden (tatsächlich war es dann doch das schwedische Göteborg), sondern weil eben jene angesprochenen Zutaten enthält, die das Leben wahlweise so verdammt schwer oder wunderbar einfach machen können und also universell und ohne zeitliche Grenzen gelten.



Angefangen bei „Hurrah“, einem würdigen Anti-Kriegs-Böller: „Dancing to the sound of the enemy's guns, boogie as we drop one by one“, hier wird weder mit blutiger Bildsprache noch mit Sarkasmus gespart, hier bekommt die selbst- und waffenverliebte Männlichkeit (sorry, da gibt es leider keine Ausreden) mit all ihren dummen Ritualen und Lügenmärchen mal ordentlich eine vor den Latz geknallt. Liebe gibt’s natürlich an allen Ecken, mal zusammen mit dem trotzigen Popsternchen Sky Ferreira („Pain Killer“), später auf der Suche nach Trost und Realness im knapp sechsminütigen „Catch It“. Gesoffen und angemessen gejammert wird bei „Thieves Like Us“, der Tod wiederum (und die Medien irgendwie auch) linsen in „Showtime“ auf denkbar gruselige Weise ins Bild, wenn der hoffnungsvolle Jungstar sich auf offener Bühne den Kopf wegschießt – und das Publikum einigermaßen sauer auf das abrupte Ende reagiert: „What a selfish swine!“

Anders als gerade bei den ebenso hoch gehandelten Arctic Monkeys haben Iceage alles richtig gemacht: Auch sie nämlich haben sich vom Sound früherer Tage hörbar entfernt – kein Hardcore mehr, dafür knackige Bläser, Bluesgitarren und Streicherdrama. In den Songs von „Beyondless“ stecken aber eben nicht nur Ambition und Mut, sondern auch wunderbare Melodien, glaubhafter Straßendreck an den Hacken (hier wirkt nichts aufgesetzt, hier stimmt die Attitüde noch) und für einen so herrlich kraftvollen Stampfer wie „Plead The Fifth“ mitsamt den abgefahrenen Lyrics müssen andere Jahre klöppeln. Daß einem ganz am Ende beim Titelsong tatsächlich U2 und „With or Without You“ einfallen, ist dann quasi das Sahnhäubchen – das kommt einem so wunderbar schräg, so krass vor, als wäre man selbst unter Einnahme bewußtseinserweiternder Substanzen mit im Studio gewesen. Was soll man da noch groß drumherum reden – ein Hammeralbum! http://iceagecopenhagen.eu/

31.08.  Hamburg, Off The Radar Festival
15.09.  Berlin, Bi Nuu
03.11.  Zürich, Rote Fabrik

Keine Kommentare: